MainPost
Marktheidenfeld, 7. Februar 2019

Kontinuität im FDP-Kreisverband

Ziegler bleibt Vorsitzender

Die Mitglieder der FDP Main-Spessart trafen sich zur Jahresversammlung im Hotel „Zur Schönen Aussicht“ in Marktheidenfeld. Der bisherige Kreisvorsitzende Helge Ziegler blickte laut der Pressemitteilung des Kreisverbandes auf ein ereignis- und erfolgreiches Jahr zurück. Er bescheinigte den Land- und Bezirkstagskandidaten einen „ausgezeichneten Wahlkampf“.

Der Vorstand 2019
Das Bild zeigt (von links) den FDP-Kreisvorstand: Schriftführer Sebastian Inderwies, stellvertretender Vorsitzender Peter Sander, Kassier Hubert Fröhlich, Vorsitzender Helge Ziegler sowie die Beisitzer Alexander Goldberg, Raphael Schulte, Werner Jannek und Andrew Ransom. Foto: Patrick Bald

Der erste Neujahrsempfang der Partei sei so gut angekommen, dass man künftig daran festhalte, erlärte Ziegler. Der Kreisvorsitzende nutzte die Gelegenheit, um sich im Namen des Vorstands bei Werner Jannek, stellvertretender Kreisvorsitzender und Schriftführer, für dessen Engagement zu bedanken. Der aus Marktheidenfeld stammende Jannek habe den Wahlkampf für die Land- und Bezirkstagswahlen erfolgreich und medienwirksam gemanagt. Ziegler überreichte unter dem Applaus der Versammelten ein Präsent.

Von einer beachtlichen Mitgliederentwicklung des Kreisverbandes sprach Ziegler: Habe man bei seinem Amtsantritt vor sechs Jahren nach einer schwierigen Phase des Kreisverbands nur noch vier Mitglieder bei den Kreisliberalen gezählt, so sei die Zahl aktuell auf 35 gestiegen. 2018 habe man fünf neue Mitglieder begrüßt. Diesen Anstieg führte Ziegler auch auf die 2018 neu gegründeten Ortsverbände in Karlstadt/Arnstein, Lohr und Marktheidenfeld zurück. Es ist beabsichtigt, in diesen Städten bei den nächsten Kommunalwahlen, mit einer eigenen Liste anzutreten.

Für die Wahl zum Vorsitzenden wurden Helge Ziegler und Werner Jannek vorgeschlagen. Beide stellten sich kurz vor, wobei Jannek auf eine Kandidatur verzichtete. Helge Ziegler wurde mit neun von zwölf Stimmen in seinem Amt bestätigt. Der Kreisvorsitzende dankte für das in ihn gesetzte Vertrauen und kündigte an, in der laufenden Periode einen Generationenwechsel einleiten zu wollen. Des Weiteren solle künftig der Fokus noch mehr auf die Ortsverbände gelegt werden. „Bei den Kommunalwahlen in 2020 möchten wir erreichen, dass die Liberalen in Main-Spessart in möglichst viele Kommunalparlamente einziehen“, so Ziegler.

Da der bisherige stellvertretende Vorsitzende Jannek auf eine weitere Amtszeit verzichtete, wurde Peter Sander mit elf Stimmen bei einer Enthaltung zum auf den Posten gewählt. Hubert Fröhlich wurde einstimmig als Kassier bestätigt. Zum Schriftführer wurde Sebastian Inderwies gewählt. Als Beisitzer wurden Jannek, Andrew Ransom, Raphael Schulte und Alexander Goldberg in den Kreisvorstand berufen.

Somit setzt sich der neue Vorstand der FDP Main-Spessart aus acht Personen zusammen. Nach den Wahlen wurden Ziegler, Jannek und Sander als Delegierte für die Landes- und Bezirksparteitage bestimmt. Inderwies, Goldberg und Fröhlich sind Ersatzdelegierte.

In seinem Schlusswort zeigte sich Ziegler zuversichtlich, dass es weiterhin gelinge, den Kreisverband kontinuierlich auszubauen.


Neueste Nachrichten

  • 19. Mär. 19
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    März 2019
  • MainPost
    Marktheidenfeld, 7. Feb. 19
    Kontinuität im FDP-Kreisverband
    Ziegler bleibt Vorsitzender
    Die Mitglieder der FDP Main-Spessart trafen sich zur Jahresversammlung im Hotel „Zur Schönen Aussicht“ in Marktheidenfeld. Der bisherige Kreisvorsitzende Helge Ziegler blickte laut der Pressemitteilung des Kreisverbandes auf ein ereignis- und erfolgreiches Jahr zurück. Er bescheinigte den Land- und Bezirkstagskandidaten einen „ausgezeichneten Wahlkampf“.
  • 16. Jan. 19
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    Januar 2019
  • 30. Nov. 18
    Kaltenhauser Sprecher für Haushalt, Finanzen und Heimatvertriebene
    Die neu gegründete FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag hat gestern ihre Fachsprecher für die aktuelle Legislaturperiode benannt. Dabei wurde der unterfränkische Landtagsabgeordnete Dr. Helmut Kaltenhauser aus Alzenau zum Sprecher für Haushalt und Finanzen ernannt.