27. Februar 2015

Precops sorgt für feuchte Träume bei den Landeskriminalämtern

- Pressemitteilung -

Auf dem Europäischen Polizeikongress wurde das Predictive Policing beraten, die automatische Analyse von Polizeidaten und die daraus abgeleitete Vorhersage von zukünftigen Verbrechen (beispielsweise mit dem Programm Precop). Dazu erklärt Uwe Probst, netzpolitischer Sprecher der FDP Bayern:

Selbstverständlich soll die Polizei alle technischen Möglichkeiten haben, um ihre Aufgaben im Rahmen der Gesetze und Vorschriften und auf Basis unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung erfüllen zu können. Aber wie dieser Kongress zeigt, kommen schnell ungerechtfertigte Begehrlichkeiten auf. Nicht einmal ein Jahr läuft die Diskussion um die Einführung von Precop in München und schon werden die schlimmsten Befürchtungen von Datenschützern und Bürgerrechtlern wahr. So fordert Dieter Schürmann, der Leiter des Landeskriminalamtes von Nordrhein-Westfalen, das Einspeisen von externen Quellen durch externe Dienstleiter (Wetter, Energieverbrauch, Internetnutzung).

Danach kommt auch das Internet der Dinge ins Spiel, auf das die Polizei auch gerne Zugriff hätte: Daten aus intelligenten Haushaltssteuerungssystemen, Navidaten aus Autos oder gar Gesundheits- und Bewegungs- und Einkaufsdaten aus Smartphones, Smartwatches und Smartwearables.

Als Vorbild wurde sogar ein Londoner Projekt genannt, bei dem Polizeidaten mit Social Networks verknüpft werden. Dies aber nicht, um Straftaten zu verfolgen, sondern um schon vorher Verdächtige zu finden. Solche Möglichkeiten sorgen für feuchte Träume bei Strafverfolgern. Volle Kontrolle über die ganze Bevölkerung. Egal, ob jemand schon etwas verbrochen hat oder nicht. Hohe Aufklärungsquote bei noch nicht begangenen Straftaten.

Das wäre das Ende der Unschuldsvermutung. Das wäre das Ende der Anonymität in der Öffentlichkeit. Das wäre das Ende der Freiheit. Einen schlimmeren Polizeistaat hat es noch niemals gegeben!


Neueste Nachrichten

  • 12. Nov. 17
    Unterfränkische Liberale erfolgreich beim Landesparteitag
    Pressemitteilung
    Auf dem Landesparteitag der FDP Bayern im oberpfälzischen Amberg am 11. Und 12. November 2017 wurden erneut drei unterfränkische Liberale in den Landesvorstand gewählt.
  • 6. Nov. 17
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    November 2017
  • Werner Jannek
    Lohr, 12. Okt. 17
    Die FDP MAIN-SPESSART nimmt Fahrt auf
    Lohrer Konrektor Peter Sander ist Spitzen-Kandidat zur Landtagswahl 2018
    Lohr getreu dem Motto: „Nach der Wahl ist vor der Wahl“. Kaum hatten der 1. Vorsitzende Helge Ziegler und sein Vorstandskollege, Kreisgeschäftsführer Werner Jannek ihren sehr erfreulichen Rechenschaftsbericht zur vor gut 2 Wochen abgehaltenen Bundestagswahl abgegeben, startete schon mit der Wahl der Kandidaten für Landtag- und Bezirkstag der Wahlkampf 2018.
  • Werner Jannek
    Lohr, 10. Okt. 17
    Seit 30 Jahren Freier Demokrat
    Hubert Fröhlich geehrt
    Am Dienstag, den 10.10. tagte der FDP-Kreisverband Main-Spessart inLohr.  Anlässlich der Stimmkreis-Versammlung konnte der Vorstand unter Vorsitz von Helge Ziegler seinem Vorstandskollegen, dem Schatzmeister Hubert Fröhlich eine ganz besondere Ehre teilhaben lassen.