Aschaffenburg/Unterfranken, 18. Dezember 2012

Schnelles Internet in Unterfranken – höchste Fördersätze für Landkreise Miltenberg und Schweinfurt

Karsten Klein, stellvertretender Vorsitzender der FDP im Bayerischen Landtag und Abgeordneter für Unterfranken zeigt sich hoch erfreut über die gestrige Meldung des Bayerischen Wirtschaftsministers, Martin Zeil (FDP), nach der die Landkreise Miltenberg und Schweinfurt zukünftig bis zu 80 Prozent beim Breitbandausbau durch den Freistaat unterstützt werden.

„In unserem Koalitionsvertrag haben wir uns verpflichtet, die schnelle Internetverbindung in unversorgten Gebieten sicherzustellen. Allein bis 2014 stellen wir dafür 500 Millionen Euro zur Verfügung“, erklärt der Haushaltsexperte Klein und erläutert weiter: „Wichtig war es, dass die EU-Kommission Ende November grünes Licht für das bayerische Hochgeschwindigkeits-Förderprogramm gegeben hat. An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich unseren Wirtschaftsminister Zeil für seinen Einsatz in den Verhandlungen mit Brüssel danken“. Dass mit Miltenberg und Schweinfurt nun zwei unterfränkische Landkreise besonders von der Unterstützung des Freistaats profitieren können, mache den Einsatz für die Stärkung des regionalen Wirtschaftsstandorts deutlich, so Klein.

Das Bayerische Kabinett hatte im Zuge der Überarbeitung des Landesentwicklungs-programms eine Änderung der Gebietskulisse für Regionen mit besonderem Handlungsbedarf beschlossen. Danach wurde eine Abstufung der Fördersätze für den Breitbandausbau nach Handlungsbedarf und Finanzkraft der Gemeinden festgelegt. Der Förderhöchstbetrag beläuft sich auf 500.000 Euro pro Gemeinde.

Ziel des neuen Förderprogramms ist der Ausbau von Breitbandnetzen der nächsten Generation mit Übertragungsbandbreiten von mindestens 50 Mbit/s im Download und mindestens zwei Mbit/s im Upload für Gewerbe- und Kumulationsgebiete, die von den Gemeinden definiert werden.


Neueste Nachrichten

  • 6. Nov. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    November 2018
  • 1. Okt. 18
    FDP fordert Moratorium für Eichenzentrum
    Dr. Helmut Kaltenhauser, der Spitzenkandidat der FDP Unterfranken zur Landtagswahl, fordert ein Moratorium für das ins Auge gefasste Projekt Eichenzentrum: „der Betrag von 25 Millionen Euro muss für den Spessart gesichert bleiben, aber es muss eine ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern und Experten angestoßen werden, wie ein solcher Betrag optimal eingesetzt werden kann.
  • Adelheid Zimmermann
    26. Sep. 18
    FDP Unterfranken besucht Sozialunternehmen
    Am 26.September besuchten Bezirksrätin Zimmermann mit Dr.Kaltenhauser aus Alzenau, Wolfram Fischer und Marco Graulich aus Würzburg verschiedene Unternehmen der Sozialverbände. Florian Kuhl aus dem Landkreis Würzburg stieß  bei der Aktiven Hilfe zur Gruppe der Liberalen.
  • 14. Sep. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    Terminhinweise