Karsten Klein
München/Würzburg, 5. März 2015

CSU setzt auf Emotionen statt auf Wirtschaftlichkeit - Behördenverlagerung kostet den Bürger vor allem Geld

Der finanzpolitische Sprecher der FDP Bayern Karsten Klein zur geplanten Behördenverlagerung durch die CSU-Staatsregierung:

"Die Behördenverlagerung ist ein weiteres Indiz für die unsolide Finanzpolitik der CSU. Jedes Vorhaben muss dem Prinzip der Wirtschaftlichkeit dienen. Die Verlagerung von Behörden kostet den Freistaat aber mehr als diese bringt. Zudem werden Doppeltstrukturen am neuen und alten Standort geschaffen. Wir Freie Demokraten wenden uns scharf gegen eine unwirtschaftliche Politik, die allein darauf ausgerichtet ist Emotionen zu befriedigen.
Der Freistaat Bayern verfügt zudem schon über Behördenstrukturen in der Fläche – nämlich die Bezirksregierungen. Ich fordere diese zu stärken und endlich die Regierungspräsidenten durch den Landtag bestätigen zu lassen.“


Neueste Nachrichten

  • 1. Okt. 18
    FDP fordert Moratorium für Eichenzentrum
    Dr. Helmut Kaltenhauser, der Spitzenkandidat der FDP Unterfranken zur Landtagswahl, fordert ein Moratorium für das ins Auge gefasste Projekt Eichenzentrum: „der Betrag von 25 Millionen Euro muss für den Spessart gesichert bleiben, aber es muss eine ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern und Experten angestoßen werden, wie ein solcher Betrag optimal eingesetzt werden kann.
  • Adelheid Zimmermann
    26. Sep. 18
    FDP Unterfranken besucht Sozialunternehmen
    Am 26.September besuchten Bezirksrätin Zimmermann mit Dr.Kaltenhauser aus Alzenau, Wolfram Fischer und Marco Graulich aus Würzburg verschiedene Unternehmen der Sozialverbände. Florian Kuhl aus dem Landkreis Würzburg stieß  bei der Aktiven Hilfe zur Gruppe der Liberalen.
  • 14. Sep. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    Terminhinweise
  • 22. Aug. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    Wahlkampftermine