München, 11. April 2005

FDP: Mittelstand bleibt Stiefkind bayerischer Wirtschaftspolitik

"Bei allen Erfolgen bayerischer Wirtschaftspolitik bleibt der breite Mittelstand ein Stiefkind. Und daran ändert auch die vor über einem Jahr erfolgte Auflage des Fonds "Eigenkapital für den breiten Mittelstand" nichts", so das Fazit des Wirtschaftspolitischen Sprechers der FDP–Bayern, Klaus BREIL (Bernried) am Montag in München auf die Rede von Bayerns Wirtschaftsminister Otto WIESHEU anlässlich der Bilanzvorlage der staatlichen LFA Förderbank Bayern.

Angesichts steuerlicher Förderung von zum Beispiel in Korea gebauten Schiffen oder im Ausland produzierten Filmen kritisierte Breil, dass der breiten Masse der über eine halbe Million klein- und mittelständischer Unternehmen (KMU) in Bayern – fast vier Millionen in ganz Deutschland - keine auch nur annähernd vergleichbaren Fördermöglichkeiten eingeräumt würden: "Dabei hat Wiesheu auf den wunden Punkt hingewiesen, dass 60% aller Kreditverhandlungen mit den Banken für diese Unternehmensgruppe scheitern, weil die Eigenkapitaldecke zu dünn ist, beispielsweise nur 6% bei Betrieben bis zu 100 Mitarbeitern. Da muss die Politik endlich ansetzen, will sie tatsächlich mehr Dynamik in Bayern und Deutschland schaffen", so der FDP-Wirtschaftsexperte.

Bekanntlich stelle der Mittelstand etwa 70% aller Arbeitsplätze, 80% der Ausbildungsplätze und steuere über 50% zur wirtschaftlichen Gesamtleistung bei, so Breil zur überragenden Bedeutung dieses Sektors. Er forderte deshalb Wiesheu auf, den in Bayern ausgearbeiteten Vorschlag der FDP eines Programms zur Förderung von Eigenkapital im Mittelstand als Nachteilsausgleich und Vorschaltgesetz bis zum Greifen einer Steuerreform zu unterstützen.

"Wenn Kapitalgeber 25% der Beteiligung – maximal 1 Mio. € pro Kapitalgeber - am Risiko-Eigenkapital eines KMU von der Steuerschuld absetzen können und die Beteiligung mindestens fünf Jahre beibehalten werden muss, dann wird sich endlich auch bei uns sehr zügig ein Markt für Risikokapitalbeteiligungen in dieser Unternehmenskategorie bilden. Das Programm wird sich aus der entstehenden Dynamik selbst finanzieren, ist unbürokratisch und gestalterischer Missbrauch ist ausgeschlossen" zeigte sich der liberale Wirtschaftspolitiker überzeugt.


Neueste Nachrichten

  • 12. Nov. 17
    Unterfränkische Liberale erfolgreich beim Landesparteitag
    Pressemitteilung
    Auf dem Landesparteitag der FDP Bayern im oberpfälzischen Amberg am 11. Und 12. November 2017 wurden erneut drei unterfränkische Liberale in den Landesvorstand gewählt.
  • 6. Nov. 17
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    November 2017
  • Werner Jannek
    Lohr, 12. Okt. 17
    Die FDP MAIN-SPESSART nimmt Fahrt auf
    Lohrer Konrektor Peter Sander ist Spitzen-Kandidat zur Landtagswahl 2018
    Lohr getreu dem Motto: „Nach der Wahl ist vor der Wahl“. Kaum hatten der 1. Vorsitzende Helge Ziegler und sein Vorstandskollege, Kreisgeschäftsführer Werner Jannek ihren sehr erfreulichen Rechenschaftsbericht zur vor gut 2 Wochen abgehaltenen Bundestagswahl abgegeben, startete schon mit der Wahl der Kandidaten für Landtag- und Bezirkstag der Wahlkampf 2018.
  • Werner Jannek
    Lohr, 10. Okt. 17
    Seit 30 Jahren Freier Demokrat
    Hubert Fröhlich geehrt
    Am Dienstag, den 10.10. tagte der FDP-Kreisverband Main-Spessart inLohr.  Anlässlich der Stimmkreis-Versammlung konnte der Vorstand unter Vorsitz von Helge Ziegler seinem Vorstandskollegen, dem Schatzmeister Hubert Fröhlich eine ganz besondere Ehre teilhaben lassen.