Jeanette Kaltenhauser
Alzenau, 30. September 2014

Erhalt „Altes Spital“ Alzenau

Vor Ort hat sich die FDP-Stadtratsfraktion in dem Gebäude des alten Spitals umgesehen und sich zu Gesprächen mit den Nutzern Jugendinitiative und Theaterverein „Kultburg“ getroffen.

Zwar handelt es sich um ein fast 200 Jahre altes Gebäude, jedoch kann nach Meinung der Liberalen nicht von einer „maroden“ Bausubstanz gesprochen werden. Bei der Besichtigung wurden im öffentlich genutzten Gebäudeteil helle trockene Räume vorgefunden, die mit relativ neuen Fenstern und Sanitäranlagen versehen waren.  Eine unabdingbare Forderung nach Sanierung oder gar ein Abriss scheint nach Meinung der beiden liberalen Stadträte Dr. Rolf Ringert und Jeanette Kaltenhauser nicht das richtige Mittel der Wahl zu sein. Vielmehr sind die beiden als langjährige Mitglieder des Heimat- und Geschichtsvereins der Meinung, dass auch ein Neubau, der aussieht wie der Altbau, nicht dasselbe ist wie der Altbau selbst. Daher wollen sie sich im weiteren Verlauf der Machbarkeitsstudie für sozialen Wohnungsbau dafür einsetzen, dass das ehemalige Distriktskrankenhaus als Gebäude erhalten bleibt.

Auch das über die Jahre gewachsene Miteinander im Umfeld der Immobilie sollte bei Umzugsüberlegungen für die dort residierenden Vereine nicht außer Acht gelassen werden. Gerade die Toleranz gegenüber zeitweisen Lärmbelästigungen von Seiten der Nachbarn (etwa bei Konzerten in der „Teestube“) und die dort vorhandenen Schall schluckenden dicken Mauern lassen sich nicht ohne weiteres auf jeden anderen Standort übertragen.

Unabhängig von der nach wie vor bestehenden Absicht bezahlbaren Wohnraum in Alzenau zu schaffen seien gleichberechtigt ideelle Werte wie Geschichtsbewusstsein und Toleranz in die Waagschale zu werfen, betonte Jeanette Kaltenhauser. Stadtrat Dr. Rolf Ringert erinnerte daran, dass er sich seinerzeit auch für den Erhalt des ehemaligen Kutscherhauses in den Mühlgärten eingesetzt habe, das - wie das alte Spital - nicht auf der Denkmalliste aufgeführt war. Es blieb erhalten und wird heute als Restaurant genutzt.


Neueste Nachrichten

  • 12. Nov. 17
    Unterfränkische Liberale erfolgreich beim Landesparteitag
    Auf dem Landesparteitag der FDP Bayern im oberpfälzischen Amberg am 11. Und 12. November 2017 wurden erneut drei unterfränkische Liberale in den Landesvorstand gewählt.
  • 6. Nov. 17
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    November 2017
  • Werner Jannek
    Lohr, 12. Okt. 17
    Die FDP MAIN-SPESSART nimmt Fahrt auf
    Lohrer Konrektor Peter Sander ist Spitzen-Kandidat zur Landtagswahl 2018
    Lohr getreu dem Motto: „Nach der Wahl ist vor der Wahl“. Kaum hatten der 1. Vorsitzende Helge Ziegler und sein Vorstandskollege, Kreisgeschäftsführer Werner Jannek ihren sehr erfreulichen Rechenschaftsbericht zur vor gut 2 Wochen abgehaltenen Bundestagswahl abgegeben, startete schon mit der Wahl der Kandidaten für Landtag- und Bezirkstag der Wahlkampf 2018.
  • Werner Jannek
    Lohr, 10. Okt. 17
    Seit 30 Jahren Freier Demokrat
    Hubert Fröhlich geehrt
    Am Dienstag, den 10.10. tagte der FDP-Kreisverband Main-Spessart inLohr.  Anlässlich der Stimmkreis-Versammlung konnte der Vorstand unter Vorsitz von Helge Ziegler seinem Vorstandskollegen, dem Schatzmeister Hubert Fröhlich eine ganz besondere Ehre teilhaben lassen.