Michael Reich
29. März 2012

FDP in Bayern stärkt ihr Profil in Wirtschafts, Finanz- und Bildungsfragen

Fraktionsvorsitzender der Bayerischen Liberalen Thomas Hacker in MSP

Zu einem Meinungsaustausch mit Mitgliedern des FDP Kreisverbandes Main-Spessart trafen sich der Fraktionsvorsitzende der bayerischen Liberalen Thomas Hacker (MdL) und der finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im bayerischen Landtag Karsten Klein (MdL) am 20. März 2012 in Karlstadt.

In seinem Referat skizzierte Hacker die Kernpunkte liberaler Wirtschafts-, Finanz- und Bildungspolitik im Freistaat. Erklärtes Ziel der bayerischen Liberalen sei es, Steuermehreinnahmen für die Schuldentilgung zu verwenden. Dadurch könnten mehr als eine Milliarde € an Zinszahlungen gespart werden, so Hacker. Die 10 Milliarden € Staatsschulden für die Bayerische Landesbank nennt der Fraktionsvorsitzende „eine Hybris der dominierenden Regierungspartei.“

Ein weiterer Schwerpunkt liberaler Landespolitik stellt die Bildungspolitik dar. So wertete Hacker das zusätzliche Schaffung von 6000 Lehrerstellen als Erfolg. Die bayerische FDP setzt sich für ein flächendeckendes Angebot an Kindergartenplätzen und Ganztagsschulen ein. Im Rahmen der Hochschulpolitik entscheiden künftig die Universitäten selbst über die Einstellung von Professoren.

Daß die Schulen in Bayern von einer FDP-Regierungsbeteiligung profitieren, verdeutlicht Thomas Hacker am Beispiel des Modells flexibler Grundschulen. Damit kann zur Standortsicherung von Kleinschulen, insbesondere im ländlichen Raum, gemeinsamer Unterricht von zwei Jahrgangsstufen angeboten werden.

In der frühkindlichen Bildung ist der Einstieg in das beitragsfreie letzte Kindergartenjahr geschafft.

Thomas Hacker, 1967 in Bayreuth geboren, ist seit 2006 FDP-Bezirksvorsitzender in Oberfranken. Neben seiner Tätigkeit als Vorsitzender der FDP Landtagsfraktion ist Hacker stellvertretender Vorsitzender der bayerischen FDP und Mitglied im Bundesvorstand der FDP.


Neueste Nachrichten