München, 26. Februar 2004

FDP fordert Richtungsentscheidung

Zuwanderungsregelung Becksteins Verantwortung

Zur Verhandlungsrunde am morgigen Freitag über ein Zuwanderungsgesetz erklärt der der innenpolitische Sprecher der bayerischen FDP, Dr. Max STADLER, MdB (Passau):

"Der bayerische Innenminister Dr. Günther Beckstein trägt eine große Verantwortung dafür, ob es endlich zu einem Kompromiß über ein Zuwanderungsgesetz kommt. Beckstein weiß selbst, dass es auch in Bayern in der Realität eine Zuwanderung in den Arbeitsmarkt gibt und der theoretisch bestehende Anwerbestopp längst aufgeweicht ist. Dies muß man deutlich beim Namen nennen.

Dann ist die logische Folge, diese Zuwanderung im eigenen wirtschaftlichen Interesse durch ein Gesamtkonzept zu steuern, statt mit einem Fleckerlteppich von Ausnahmegenehmigungen zu arbeiten. Das ist der eigentliche Sinn eines Zuwanderungsgesetzes.

Im humanitären Bereich schlägt die FDP vor, sich an den europäischen Standards zu orientieren. Zudem wird von vielen Praktikern zu Recht eine "Altfallregelung" gefordert, beispielsweise für Familien, die schon seit vielen Jahren in Deutschland leben und bestens integriert sind. Der jüngste Münchner Fall mit einer afrikanischen Familie, die nach 14 Jahren abgeschoben werden sollte, beweist dies eindeutig.

Die FDP fordert Rot/Grün und CDU/CSU auf, in der verkleinerten Siebener-Verhandlungsrunde deutlich zu erklären, ob ein Zuwanderungsgesetz gewollt wird oder nicht. Es hat keinen Sinn, im Hinblick auf die Hamburger Wahl zu "filibustern" und nur unverbindlich miteinander zu sprechen.
In diesem Jahr finden zwölf Wahlen statt. Wir können mit einer Lösung des Zuwanderungsthemas nicht warten, bis alle diese Wahlen alle vorbei sind. Der Vermittlungsausschuss muß jetzt Entscheidungsstärke zeigen.

Die FDP erwartet vom morgigen Treffen eine Richtungsentscheidung, damit das Gesetzgebungsverfahren bis Ostern abgeschlossen werden kann."


Neueste Nachrichten

  • 12. Nov. 17
    Unterfränkische Liberale erfolgreich beim Landesparteitag
    Pressemitteilung
    Auf dem Landesparteitag der FDP Bayern im oberpfälzischen Amberg am 11. Und 12. November 2017 wurden erneut drei unterfränkische Liberale in den Landesvorstand gewählt.
  • 6. Nov. 17
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    November 2017
  • Werner Jannek
    Lohr, 12. Okt. 17
    Die FDP MAIN-SPESSART nimmt Fahrt auf
    Lohrer Konrektor Peter Sander ist Spitzen-Kandidat zur Landtagswahl 2018
    Lohr getreu dem Motto: „Nach der Wahl ist vor der Wahl“. Kaum hatten der 1. Vorsitzende Helge Ziegler und sein Vorstandskollege, Kreisgeschäftsführer Werner Jannek ihren sehr erfreulichen Rechenschaftsbericht zur vor gut 2 Wochen abgehaltenen Bundestagswahl abgegeben, startete schon mit der Wahl der Kandidaten für Landtag- und Bezirkstag der Wahlkampf 2018.
  • Werner Jannek
    Lohr, 10. Okt. 17
    Seit 30 Jahren Freier Demokrat
    Hubert Fröhlich geehrt
    Am Dienstag, den 10.10. tagte der FDP-Kreisverband Main-Spessart inLohr.  Anlässlich der Stimmkreis-Versammlung konnte der Vorstand unter Vorsitz von Helge Ziegler seinem Vorstandskollegen, dem Schatzmeister Hubert Fröhlich eine ganz besondere Ehre teilhaben lassen.