Main-Post
Main-Spessart, 6. Januar 2008

Wohnortnahe Kliniken unverzichtbar

FDP schreibt an Bayerns Gesundheitsministerin

(mk) Bei dem Besuch der bayerischen Landeschefin der FDP, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, und des Landratskandidaten für Main-Spessart, Professor Dr. Reiner Hellbrück, am 6. Dezember im Klinikum Main-Spessart in Karlstadt wurde die finanzielle Situation der Kliniken in Main-Spessart verdeutlicht.

Insbesondere wurde dabei laut Pressemitteilung des FDP-Kreisverbandes festgestellt, „dass trotz erheblicher Rationalisierungsanstrengungen des Klinikums aufgrund der von der SPD, CDU und CSU-Bundesregierung politisch vorgegebenen strikten Budgetierung kaum eine Chance existiert, dass das Klinikum in 2008 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen kann“.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger setzt sich dafür ein, dass eine wohnortnahe Grundversorgung im Krankenhausbereich aufrecht erhalten wird und hat in einem Brief an die Staatsministerin und Stellvertreterin des Ministerpräsidenten Bayerns, Christa Stewens, eine Änderung dieser Budgetbegrenzung für 2008 gefordert. Landratskandidat Reiner Hellbrück und der Kreisverband Main-Spessart stimmen mit Leutheusser-Schnarrenberger überein, dass Notfallversorgung mit Transporten über 40 Kilometer nicht hinnehmbar ist und eine bedarfsgerechte medizinische und stationäre Versorgung im Krankenhausbereich wohnortnah aufrecht erhalten werden muss, heißt es in der Mitteilung der FDP.


Neueste Nachrichten